Glokales Leben in Neukölln
Ein Projekt von Campus Cosmopolis

info@cc-glokal.de

Unsere nächsteVeranstaltung:

26.09.2020, 19:00 Uhr

Filmabend

Wo: Kiezkapelle Neukölln

16.10.2020

WALDSPAZIERGANG

Welche Bedeutung hat der Wald für die Stadt? Wie viele Bäume braucht es, um eine Tonne CO2 zu binden und warum arbeiten wir in unseren Holzwerkstätten so gerne mit Restholz? Wir haben dem Regen und der Kälte getrotzt und sind gemeinsam durch den Plänterwald spaziert, um über diese Fragen und vieles mehr zu sprechen.

What is the significance of the forest for the city? How many trees does it take to bind a ton of CO2 and why do we enjoy working with used wood in our woodworking workshops? We defied the rain and the cold and walked through the Plänterwald together to talk about these questions and much more.


07.10.2020

Glokaler Kochsalon - Familienzeit

Danke an Masumeh für die Leitung des vierten Glokalen Kochsalons! Auf der Speisekarte standen Adas Polo und Noodles Soup. Es war ein Gedicht!

Thanks to Masumeh for running the fourth Glocal Cooking Salon! The menu included Ada's Polo and Noodles Soup. It was a poem!


26.09.2020

Campus Climate Café Cinema

Campus Climate Café Cinema – Folge 1
Wir freuen uns, dass ihr trotz Wind und Regen gekommen seid! Vielen Dank für die spannende Diskussion an Bruno Watara und Bosco!
Die zweite Folge des Campus Climate Café Cinema folgt bald – in der Kiezkapelle oder online!

Campus Climate Café Cinema - Episode 1
We are happy that you came despite wind and rain! Many thanks for the exciting discussion to Bruno Watara and Bosco!
The second episode of Campus Climate Café Cinema will follow soon - in the Kiezkapelle or online!

Campus Climate Café Cinema - Episode 1
Nous sommes heureux que vous soyez venus malgré le vent et la pluie ! Un grand merci à Bruno Watara et Bosco pour cette discussion passionnante !
Le deuxième épisode du Cinéma Campus Climate Café suivra bientôt - dans la Kiez- Chapelle ou en ligne!


12.09.2020

Kiezspaziergang Vol. 2

Wie können in urbanen Strukturen Gemeinschaftsgärten und kollektive Räume entstehen? Und wie können sie weiter ihren Freiraum behalten in einer Stadt wie Berlin, wo Wohnraum knapp ist und Multikonzerne Flächen kaufen? Wie funktioniert ein selbstorganisierter Garten und ein Austauschladen? Sind alle Menschen eingeladen gemeinsam den Garten zu nutzen und Workshops zu besuchen bzw. Kleidung zu tauschen? Was tragen Gemeinschaftsgärten und kollektive Räume zu einem ökologischen Klima der Stadt bei?
Am Samstag haben wir gemeinsam die Prachttomate und Trail and Error erkundet, über die Entstehung des Gartens und des Kollektiven Raum, ihre Organisationsstrukturen und Ziele gesprochen. Vielen Dank an die wunderbaren Gastgeber*Innen!

How can community gardens and collective spaces be created in urban structures? And how can they continue to maintain their freedom in a city like Berlin, where living space is scarce and multi-nationals are buying land? How does a self-organized garden and exchange store work? Are all people invited to use the garden together and attend workshops or exchange clothes? What do community gardens and collective spaces contribute to an ecological climate in the city?
On Saturday, we explored the Prachttomate and Trail and Error together, and talked about the development of the garden and collective space, their organizational structures and goals. Many thanks to the wonderful hosts*!

كيف يمكن أن تنشأ الحدائق الاشتركية والمساحات الجماعية في هيكلة المجتمعات المدنية؟ وكيف يمكنهم الحفاظ على حريتهم في مدينة مثل برلين، حيث مساحة المعيشة نادرة, وفي حال توفر مساحة معينة يتسابق على شرائها الشركات الكبرى؟ كيف تعمل الحديقة المنظمة ذاتيا ومشاريع التبادل المجتمعي؟ هل جميع الأشخاص مدعوون لاستخدام الحديقة معًا وحضور ورش العمل أو مشاريع تبادل الملابس, على سيبل المثال؟ ماذا تساهم الحدائق المجتمعية والمساحات الجماعية في مناخ المدينة البيئي؟
استكشفنا يوم السبت الطماطم الرائعة و Trail and Error معًا ، وتحدثنا عن إنشاء الحديقة والمساحة الجماعية ، والهياكل التنظيمية والأهداف. شكرا جزيلا للمضيفين الرائعين!


10.09.2020

Campus Climate Podcast Folge 3

0:00/58:26

Mit Kofi Shakur sprechen wir über die Verbindung vom Kolonialismus und der Klimakrise, die Auswirkungen von Kolonialen Kontinuitäten auf den Klimawandel und wir lernen Aktivist*innen aus dem Globalen Süden kennen, die gegen die andauernde Ausbeutung von Umwelt und Menschen kämpfen.

Shownotes:

Dekoloniale Kämpferinnen:*

  • Thomas Sankara, wollte im Jahr 1983 durch seine Politik panafrikanistischen und antipatriarchalischen Ansichten sein Land Burkina Faso auf einen eigenen Weg aus Armut und wirtschaftlicher Abhängigkeit führen. Seine Pläne scheiterten jedoch; er kam 1987 bei einem Staatsstreich ums Leben

  • Walter Rodney war ein panafrikanisch orientierter Historiker und Politiker aus Guyana.Er wurde durch einen Sprengstoffanschlag getötet. “ How Europe underdeveloped Africa” ist eines seiner literarischen Werke, die einen kritischen Perspektivwechsel auf dem Kolonialismus aufzeigt.

  • Amílcar Cabral war guinea-bissauischer Politiker, Poet, Intellektueller, Theoretiker, Diplomat, Agrarwissenschaftler und Unabhängigkeitskämpfer. Er ist der bekannteste Vertreter der Bewegung “die Unabhängigkeit von Guinea und Kapverde“ .So sprach er etwa vor den Vereinten Nationen. Daneben veröffentlichte er zahlreiche Bücher

  • Unilevel: Der Brite William Lever gründete 1908 die erste koloniale Ölpalmenplantage im von Belgien besetzten Kongo. 1929 ging durch Firmenfusionierung mit einem niederländischen Margarinehersteller Unilever hervor, heute das Unternehmen mit den größten Abnahmezahlen von Palmölen. Seine Größe und Marktmacht können u.a. als ein direktes Ergebnis der kolonialen Ausbeutungsverhältnisse und Landenteignungen betrachtet werden. Koloniale Plantagen in Afrika und später ab dem 20. Jhdt. in Asien änderten grundlegend die Anbauart, die Produktionsmengen und die Ausbeutung der lokalen Bevölkerung und waren prägend für den späteren Anbau

Gewerkschaften:

Bücherladen:

Filme: